Die Riester-Förderung: „Wohn-Riester“ als Eigenheimrente

Mietfreies Wohnen als ein Baustein der Altersvorsorge

Die staatliche Riester- Förderung sieht vor, dass angespartes Kapital in den Kauf oder Bau einer Immobilie investiert werden darf und somit der privaten Altersabsicherung dient. Denn im Alter mietfrei wohnen zu können ist ein klarer Vorteil! Allerdings ist eine Vermietung des so geförderten Wohnraums nicht möglich, und damit bleiben Mehrfamilienhäuser und vermietbare Eigentumswohnungen von der Förderung ausgeschlossen. Ferienimmobilien werden ebenfalls nicht gefördert.

Wohn-Riester kommt prinzipiell für alle in Frage, die ihre Immobilie selbst nutzen. Jeder, der in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, kann einen Riester-Vertrag abschließen. Wer in den Genuss der Zuschüsse kommt, kann jährlich mindestens vier Prozent seines rentenversicherungspflichtigen Einkommens einzahlen – die Höhe des Steuervorteils hängt dann allerdings auch noch vom Einkommensteuersatz ab. Die Riester- Förderung besteht aus Zulagen und Steuervorteilen durch den Staat; gefördert wird diese Form der Finanzierung mit jährlich 154 Euro pro Erwachsenem plus Kinderzulage von 185 Euro pro Kind bzw. 300 Euro für Kinder, die ab 2008 geboren sind. Unter Umständen können zusätzliche Steuervorteile geltend gemacht werden.

In der Auszahlungsphase eines solchen Ansparmodells wird allerdings eine nachgelagerte Besteuerung fällig, das heißt: Sämtliche erhaltenen Förderungen müssen im Alter versteuert werden – auf einen Schlag oder in Raten. Ob sich eine Riester- Förderung lohnt, hängt von individuellen Faktoren ab. Wir beraten auch hier mit der gesamten Expertise, gerade wenn ein Baudarlehen ergänzt werden soll.

Welche Modelle der Riester-Förderung gibt es?

Riester ist vielseitig: Im Angebot findet sich der Riester-Banksparplan, der Riester- Bausparvertrag, der Riester-Fondssparplan, die Riester-Rentenversicherung, das Riester-Darlehen... Die Riester- Förderung kann für den Bau oder Kauf einer selbst bewohnten Immobilie oder den Erwerb von Anteilen an Wohnungsgenossenschaften eingesetzt werden. Außerdem können die staatlichen Zulagen für die Tilgung von Wohnbau- und Bauspardarlehen verwendet werden. Voraussetzung ist immer, dass sich die Immobilie in Deutschland befindet, nach dem 31. Dezember 2007 gekauft bzw. gebaut wurde und selbst genutzt wird.

Gefördert werden beim Wohn-Riester maximal 2.100 Euro. Wer vor seinem 25. Geburtstag einen Riester-Vertrag abschließt, erhält darüber hinaus einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro. Wer Kindergeld bezieht, erhält pro Kind zusätzliche Zulagen, die auf die Beiträge desjenigen angerechnet werden, der die Riester- Förderung in Anspruch nimmt. Sie verringern somit den Anteil, der tatsächlich einbezahlt werden muss. Aber: Selbst wenn der Eigenanteil durch diese Zulagen völlig entfallen sollte, muss ein jährlicher Sockelbetrag von 60 Euro entrichtet werden.

Private Altersvorsorge mit dem Wohn-Riester

Der Gesetzgeber bietet mit dem Wohn-Riester ein neues Modell der Altersvorsorge auf der Grundlage von selbstgenutzten Immobilien an. Zu wählen ist hier zwischen einem Riester- Annuitätendarlehen und einem Riester- Festdarlehen. Beiden gemeinsam sind günstige Konditionen für eine Baufinanzierung – die allerdings im individuellen Einzelfall genau geprüft werden sollten.

Welche Vorteile bietet das Riester-Annuitätendarlehen?

  • Die Sparraten und die staatlichen Zulagen fließen als direkte Tilgungsleistung in das Baufinanzierungsdarlehen – so verringern sich die Sollzinskosten und die Vertragslaufzeit
  • Die eigene Immobilie schafft Unabhängigkeit, erhöht die Flexibilität und senkt die Lebenshaltungskosten im Ruhestand

Welche Vorteile bietet das Riester-Festdarlehen?

  • Die eigene Immobilie schafft Unabhängigkeit, erhöht die Flexibilität und senkt die Lebenshaltungskosten im Ruhestand
  • Kalkulationssicherheit durch garantierte Zinsen in der Ansparphase und garantierte Sollzinsen in der Tilgungsphase
  • geringere Kosten durch kürzere Anspar- und Tilgungsphasen dank der Riester-Zulagen
  • kurze Vertragslaufzeit

Kann ich mit Wohn-Riester auch mein Haus modernisieren?

Nein, Modernisierungs- und Energiesparmaßnahmen werden nicht gefördert.

Muss ich die Riester-Rente später versteuern?

Ja, wer vor der Rente steuerfrei anspart, muss mit Renteneintritt die Auszahlung versteuern. Für Riester-Geldprodukte heißt das: Die Rente, die aus der Riester-Versicherung, dem Fondsprodukt oder Banksparplan fließt, muss der Sparer im Ruhestand versteuern. Dies kann im Einzelfall günstig sein, weil der Steuersatz im Ruhestand deutlich unter dem Steuersatz zur Zeit der aktiven Berufstätigkeit liegt. Ihr Steuersatz entscheidet über die Rentabilität. Eine pauschale Aussage ist deshalb nicht möglich und eine individuelle Beratung zu Wohn-Riester unbedingt zu empfehlen.